Koordinationsmechanismen von verteiltem regionalen Wissen

[English title: Coordination mechanisms of distributed regional knowledge (Translate text to: English)]

Rimkus, M.
Wissenstransfer in Clustern. Eine Analyse am Beispiel des Biotech-Standorts Martinsried.
Wisbaden: Gabler, 2009. XIV, 126 S., ISBN: 978-3-8349-1427-9 (pbk)

Zus.: Wissen ist eine Schlüsselressource für erfolgreiche Unternehmen und dynamische Regionen. Gerade in räumlich konzentrierten Wertschöpfungssystemen entsteht jedoch ein Spannungsverhältnis zwischen kooperativer Wissensteilung und konkurrenzbezogener Wissensdiffusion. Ein aktives Wissensmanagement wird daher auch in der betriebswirtschaftlichen Forschung intensiv diskutiert.
Manuel Rimkus analysiert die verschiedenen Koordinationsmechanismen von disparat verteiltem Wissen am Beispiel des Biotechnologiestandorts Martinsried. Auf Basis organisationstheoretischer Konzeptionen sowie qualitativer Experteninterviews und einer Onlinebefragung untersucht er Einflussfaktoren eines effizienten Wissenstransfers in Clustern. Er zeigt, dass die Etablierung eines Wissensintermediärs und der langfristige Aufbau einer vertrauensvollen Wissensatmosphäre transaktionskostensenkend wirken. Die Akkumulation von Kundenwissen und die netzwerkbasierte Bündelung komplementärer Wissensressourcen lockern ebenfalls ökonomische Knappheitsrelationen.

Zielgruppe: Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Management- und Organisationslehre sowie Clusterforschung; Regional- und Clustermanager, Fach- und Führungskräfte in wissensintensiven Branchen

Autor: Dipl.-Kfm. Manuel Rimkus ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie im Bereich Management grenzüberschreitender EU-Förderprogramme.

Zur Verlagsseite des Buches.

(c) Gabler