Wissensmanagement und Wissensbilanzierung in badenwürttembergischen kleinen und mittelgroßen Unternehmen

[English title: Knowledge Management and Knowledge Accounting of small and medium-sized companies in Baden-Wuerttemberg /Germany (Translate text to: English)]

Friedrich Augenstein; Günter Monjau
Wissensmanagement und Wissensbilanzierung. Ergebnis einer Studie in Baden-Württemberg.
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., 2008

Zus.: „Wissen wird zu einem kapitalen Unternehmenswert, der ebenso bewertet, gepflegt, erweitert und verwaltet werden muss wie materielle Vermögenswerte.”, so Bundeswirtschaftsminister Michael Glos in der Broschüre „Wissensbilanz – Made in Germany”. Diese Broschüre beschreibt eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Etablierung des Instruments der Wissensbilanz in der deutschen Unternehmenslandschaft.
Gerade in Baden-Württemberg mit seinen mittelständischen und in weiten Bereichen hoch-innovativen Unternehmen stellen sich Themen des Wissenserwerbs, der Wissensstrukturierung und Wissensnutzung im betrieblichen Alltag immer stärker. Das Kompetenzzentrum Unternehmensberatung der Berufsakademie Stuttgart und der Regionale Arbeitskreis Baden-Württemberg des Bundes Deutscher Unternehmensberater haben daher in einer Online-Umfrage bei rund 4.500 Unternehmen in Baden-Württemberg nach dem aktuellen Stand im Bereich des Wissensmanagements gefragt.
101 Unternehmen haben sich an der Umfrage beteiligt, was einer Rücklaufquote von 2,24% entspricht. Als Grundaussage der Umfrage kann festgehalten werden, dass Wissensmanagement von den Befragen als wichtiges Thema wahrgenommen wird, hierfür aber wenige etablierte Strukturen vorhanden sind und viele Vorgänge in diesem Bereich sich auf informelle und Ad-hoc-Initiativen stützen. Nur 4% der Umfrageteilnehmer haben bereits eine Wissensbilanz erstellt, in 5% der teilnehmenden Unternehmen wird dies geplant. Die strategische Bedeutung der Wissensbilanz wird aber dadurch unterstrichen, dass mehr als 60% der Befragten die Zuständigkeit für dieses Instrument bei der Geschäftsführung sehen.

Studie des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg und der Berufsakademie Stuttgart, Kompetenzzentrum Unternehmensberatung.

Lesen Sie die gesamte Studie online.

© Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., © BDU e.V., April 2008 Alle Rechte vorbehalten, auch die fotomechanische Wiedergabe und Speicherung in elektronischen Medien.