KM-Journal 4-2006: Wissensmanagement und Innovationsmanagement

[English title: KM-Journal 4-2006: Knowledge Management and Innovation Management (Translate text to: English)]

KM-Journal 4-2006
Themenschwerpunkt: Wissensmanagement und Innovationsmanagement

Sehr geehrte Knowledge Management-Community,

Wissensmanagement und Innovationsmanagement sind ein Geschwisterpaar. Beide sind dem Neuen ebenso verpflichtet wie der besseren Nutzung des Bewährten. Beide arbeiten im Wesentlichen mit Ideen, Wissen und Können. Beide hantieren mit Vergänglichem. Wissen und Innovationen sind beide mit Vorsicht zu genießen und sind dennoch Quelle von Vitalität, Erfolg und Anerkennung. Wie aber arbeiten beide im beruflichen Alltag zusammen? Wie ergänzen oder ersetzen sie sich?
Die aktuelle Ausgabe des KM-Journal widmet sich diesen Fragen und zeigt in drei Beiträgen von Christoph Hienert & Marion Pötz, Gerhard Malainer und Manfred Kofranek, dass gutes Innovationsmanagement in allen seinen Schritten Wissen benötigt – sei es Wissen der Kunden oder Wissen über die Kunden, sei es Wissen über Märkte, Technologien, internationale Patentrechte, seien es die impliziten Erfahrungen der MitarbeiterInnen. Wissensmanagement nimmt eine Schlüsselfunktion im Innovationsmanagement ein. Lesen Sie nach, wie durch frühzeitiges Einbinden von Kundenwissen neue Paradigmen des Innovationsmanagements entstehen (Hienerth/Pötz), wie Wissensmanagement das Innovationsmanagement unterstützt (Malainer) und welche Bedeutung Wissenskulturen für das Innovationsverhalten der Unternehmen haben (Kofranek).
Mit dieser abschließenden Nummer bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr und wünschen Ihnen besinnliche Weihnachtsfeiertage sowie einen guten Start ins Jahr 2007.
Frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr!

Andreas Brandner & Anja Lasofsky-Blahut, Geschäftsführer
Knowledge Management Austria – Institut für Wissensmanagement

ARTIKEL

Christoph Hienert und Marion Pötz
“Managing New Sources of Innovation”
Companies have witnessed an increasing variety of options to generate innovations over the last few years. Such options include company internal as well as company external sources of innovation. While traditional models of industry development and product life cycle have focused a lot on established manufacturers and companies as being active innovators, innovations also originate with the users of products or services. Research over the last years has shown that they are a powerful source of innovation, facilitated by new methods of communication and exchange of information. …

Manfred Kofranek
“Innovation – Glücklicher Zufall oder Ergebnis guten Managements?”
Die Weitergabe von Wissen wird in vielen Unternehmen als Problem gesehen. Nicht nur in besonders wissensintensiven Branchen wurde erkannt, dass Geschäftserfolg in entscheidender Weise davon abhängig ist, dass MitarbeiterInnen ihr Wissen aktiv zur Verfügung stellen und mit anderen teilen. Aber wie lassen sich Menschen dazu motivieren? Durch welche organisatorischen Maßnahmen wird die Weitergabe erleichtert? Besonders kritisch ist diese Herausforderung in innovativen Unternehmen. …

Gerhard Malainer
“Innovationsmanagement bei KM-A”
Heute bilden in vielen Branchen nur mehr neue innovative Produkte und Dienstleistungen, die bislang unbefriedigte Marktbedürfnisse decken, eine solide Basis für dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg. Wissensmanagement leistet einen wichtigen Beitrag zu erfolgreichem Innovationsmanagement. …

VERANSTALTUNGSHINWEISE

17.-18. Jänner 2007: Seminar Managing Oneself – Persönliches Wissensmanagement

22.-23. Februar 2007: Seminar Wissenscontrolling und Wissensbilanzierung

27.-28. März 2007: Seminar Wissens- und Innovationsmanagement

27.-28. August 2007: ICKM – 4. Internationale Konferenz zum Thema Wissensmanagement

© Knowledge Management Austria – Institut für Wissensmanagement